Banner_Homepage_neu

Hauptversammlung

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2019

Grabenstätt. Als 1. Vorstand lenkt Alois Wiesholler auch in den kommenden drei Jahren die Geschicke des Musikvereins Grabenstätt. Dies entschieden die Mitglieder einstimmig in der Jahreshauptversammlung im Gasthof „Grabenstätter Hof“. Wiesholler war vor 15 Jahren erstmals an die Vereinsspitze gewählt worden und geht nun in seine sechste und wohl letzte Amtszeit. Neuer 2. Vorstand ist Michael Kaindl. Er beerbt Franz Klauser, der in das Amt des Kassiers wechselt. Die bisherige Kassierin Waltraud Hübner hatte 21 Jahre die Vereinskasse geführt, bleibt der Vorstandschaft aber als passives Mitglied erhalten. In ihren Ämtern bestätigt wurden 2. Kassierin Christina Berger, Schriftführerin Katharina Dangl sowie die passiven Mitglieder Silvia Ertl und Monika Haitzer. Neues passives Mitglied ist auch Annemarie Wiesholler. Kassenprüfer bleiben Lothar Herrmann und Monika Wirnshofer. Die Wahl leitete Bürgermeister Georg Schützinger. Zur Nachfolgerin des bisherigen 2. Dirigenten Michael Kaindl war im Vorfeld bereits Angelika Dusch berufen worden. Als 1. Dirigent fungiert in bewährter Weise Christian Bergmann. Von den Aktiven zu aktiven Mitgliedern gewählt worden waren Mathias Heitauer junior, Simon Haitzer und Michaela Wiesholler. Als neuer technischer Betreuer und Notenwart stand schon Manuel Haitzer fest und Stabführer bleiben Michael Kaindl, Mathias Heitauer und Franz Klauser. Aus der Vorstandschaft verabschiedet wurden in der Jahreshauptversammlung die passiven Mitglieder Angela Fellner und Karin Mildner sowie das aktive Mitglied Katja Ranner (Jugendvertretung).

JHV2019_Teaser

Erfreuliche Zahlen konnte die scheidende Kassierin Waltraud Hübner vermelden. „Die Waltraud hat in ihrer 21-jährigen Amtszeit viel geleistet, Respekt und Vergelts Gott für deine ehrenamtliche Arbeit“, lobte Wiesholler. Hübner erinnerte daran, dass man vor zwei Jahrzehnten der erste Musikverein im Umkreis gewesen sei, der mit der Einführung einer Bläserklasse und somit mit dem Klassenmusizieren begonnen habe. Mittlerweile sei die siebte Bläserklasse gegründet und auch viele Nachbarkapellen würden auf das erfolgreiche Ausbildungsmodell setzen. Als „größte Herausforderungen meiner Amtszeit“ bezeichnete Hübner die finanzielle Abwicklung des 2014 eingeweihten Probenhauses und des sechstägigen Musikfestes 2017 anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Musikkapelle Grabenstätt inklusive 50. Bezirksmusikfest. Sie trete nicht mehr an, um sich ganz auf ihr großes Ziel zu konzentrieren, „im nächsten Jahr Bürgermeisterin zu werden“.

Vorstand Wiesholler erinnerte an das Frühjahrskonzert mit rund 400 Besuchern, diverse besuchte Feste, die Standkonzerte der Musikkapelle im Schlosshof und den Jahrtag der Vereine. Das gelungene Standkonzert mit der Musikkapelle Kössen in Kössen würde man heuer gerne in Grabenstätt wiederholen. Die Sommernachtsfest-Premiere sei leider wetterbedingt ausgefallen. „Derzeit sind 22 Kinder in der musikalischen Früherziehung, 22 Kinder haben Blockflötenunterricht, 14 Kinder sind im zweiten Jahr in der Bläserklasse, zirka 20 Jugendliche bilden die Jugendkapelle und sieben spielen in der Musikkapelle mit“, so Wiesholler. Somit seien an die 90 Kinder und Jugendliche in der musikalischen Ausbildung. Ein Dank galt der Gemeinde für die finanzielle Unterstützung und die musikalische Förderung der Kinder und Jugendlichen.

Als „Erfolgsmodell“ bezeichnete 1. Dirigent Christian Bergmann die im Vorjahr eingeführte „Sommermappe“ mit rund 100 Stücken, die mit jeder Besetzung funktionieren würden. Auch wenn das Programm für das diesjährige Frühjahrskonzert nicht ganz so probenintensiv sei, appellierte er an seine Musikanten weiterhin fleißig zu den Proben zu kommen. Ein Highlight für die ebenfalls von ihm dirigierte Jugendkapelle sei das gemeinsame Standkonzert mit der Musikkapelle gewesen.

Als einer der drei Aktivensprecher erwähnte Simon Haitzer das letztjährige Musi- und Trachtenkranzl mit der Premiere der Newcomer-Band „Last5“ (fünf junge Musikanten aus der Musikkapelle), die Teilnahme an Gau- und Musikfesten, die Meckenheim-Fahrt und einen Rodelausflug in die Skiwelt Wilder Kaiser, wo man Fürst Albert von Monaco und Österreichs Ex-Formel 1-Fahrer Gerhard Berger getroffen hatte. Für die Jugendkapelle seien das Frühjahrskonzert und die Doppelstandkonzert-Premiere mit der Musikapelle Höhepunkte gewesen, meinte Anna Hübner. Ein besonderer Dank galt den Betreuern Christian Bergmann und Michaela Wiesholler.

Bürgermeister Georg Schützinger bedankte sich im Namen der Gemeinde, der Verwaltungsleiter des Pfarrverbandes Hl. Franz von Assisi Maximilian Wimmer im Namen der Kirche und Sepp Fleischmann für den Trachtenverein. Alexander Wiendl freute sich über die Zusage der Musikkapelle Grabenstätt, das von 8. bis 11. August anstehende 150. Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Grabenstätt musikalisch zu umrahmen. Weitere wichtige Termine sind das Frühjahrskonzert der Musikkapelle und der Jugendkappelle Grabenstätt mit Verleihung der Jung-Musikerleistungsabzeichen am 13. April in der Turnhalle, das Bezirksmusikfest am 7. Juli in Altenmarkt und das Sommernachtsfest des Musikvereins am 3. August im Schlosshof.

mmü
 

Letzte Überarbeitung:

02 Mai, 2019 

Disclaimer

Impressum

 

Links